News

Herzlich Willkommen

Neues Team in Ausbildung

Nancy und Ilay befinden sich seit Herbst 2017 in der Ausbildung zum Mantrailer - Rettungsteam, wir wünschen den beiden viel Spass und Erfolg.

eure Team-Kollegen & Vorstand

Tag der offnen Türe

An alle Interessierten

Schon gehört, von den Rescue Dog Teams of Switzerland (RDTS) und der Rheintaler Hundestaffel?

Wir laden Sie ein, am

Samstag, 9. September 2017 im Zentrum Augiessen

Augiessenstr. 19, 9443 Widnau

mit dabei zu sein, wenn das Team aus Diepoldsau sich und seine Arbeit vorstellt. An diesem Anlass erfahren Sie, welch grosses Engagement von Mensch und Tier hinter dem Zauberwort «Trail» steckt und Sie erhalten die Gelegenheit, aktiv an der Vor­bereitung und der Suche nach einer vermissten Person dabei zu sein.

Programm:

  • 10.00 Uhr Vorstellen der Hundestaffel und des Teams

 

  • 11.30 Uhr Mittagspause (Mittagessen für Fr. 16.- mit Anmeldung bis zum
    5. September unter der Telefonnummer 071 726 38 60 oder per Mail: yvonne.naef@widnau.ch möglich).

 

  • 13.30–17.00 Uhr Personensuche mit Hundeführer

Wir freuen uns sehr, Sie zu diesem spannenden Anlass im Augiessen begrüssen zu dürfen!

                                                                                  

                                                                                   Zentrum Augiessen

                                                                                   Haus Augiessen

                                                                                   Die Leiterin

                                                                                   Yvonne Naef

Einsatzanhänger

Er ist fertig !!!!

Wir bedanken uns Herzlich beim Sponsor des Anhängers Markus Dürr, der Anhänger glänzt mit neuer Plane und Beschriftung Dank der Schwager AG & der Forwa AG Goldach...

 

RDTS bei den Helpis in Au-Heerbrugg

Die RDTS war heute den 16.11.16 in Au-Heerbrugg bei den Help'is des Samaritervereins zu Gast. Alle Jungen und Mädchen haben super mitgemacht, sich sehr für unsere Arbeit und Hunde Interessiert. Nach einer kurzen Präsentation unseres Vereins ging es nach draussen, anschauen des Einsatzanhängers, während dessen haben sich bereits zwei Jungen versteckt und einen Trail von rund 10 Minuten ausgelegt welcher es für Faun im Anschluss abzuarbeiten galt. Natürlich hatten auch zwei Mädels die Möglichkeit sich für Indi zu verstecken welches sie gerne gemacht haben, auch hier hiess es einen Trail von rund 10 Minuten auszuarbeiten, am Ende stand die Differenzierung an da sich beide Mädchen am selben Ende befunden haben. Indi wie auch Faun haben wiederum "gute Arbeit" abgeliefert!!!

Es hat uns viel Spass gemacht Pfotigen Dank und gerne wieder einmal.

Eure Rettungshunde (RDTS)

Training Südtirol

Seit letzten Samstag befinden sich mehrere Staffeln der RDTS, zusammen mit den Teams der Mantrailer & Dogschool im Vinschgau / Südtriol  in der Trainingswoche.

Spontan hatten Sie von Tele Radio Vinschgau besuch, hier findet ihr den kurzen Bericht dazu. -> Link

Neu Ausgerüstet

seit ende September ist die RDTS nun ebenfalls mit einem Defibrillator ausgerüstet um noch effizienter arbeiten zu können. Hier wurde dank der Spende der Ortsgemeinde Diepoldsau eine Lücke in der Rettungskette zu Gunsten der Vermissten Personen geschlossen. Ein grosser Dank an Herrn R. Wälter Gemeindepräsident Diepoldsau.

Videoclip

Einblick in unsere Arbeit, wir wünschen viel Spass

Wir danken für Ihre Unterstützung

Mit Ihrem Beitrag in beliebiger Höhe leisten Sie einen wichtigen Beitrag zur Ausbildung, Ausrüstung und Sicherheit all unserer Staffeln.

Handeln Sie noch heute, denn man weis nie wann die Fellnase gebraucht wird.

  • Neue Investitionen sind Vorgesehen in

    - Einsatzzelt

    - Ortung

    - Funkausrüstung

  • Neue Investitionen sind Vorgesehen in

    - Einsatzzelt

    - Ortung

    - Funkausrüstung

  • Neue Investitionen sind Vorgesehen in

    - Einsatzzelt

    - Ortung

    - Funkausrüstung

Bild: mm
Das RDTS-Team (v.l.n.r.): Urs Muff, Sabrina Kessler, Sonja Schefer, Sophie Büchi, Theresa Kessler, Diana Innarella und Saskia Muff. Auf dem Bild fehlt: Nicole Schwager. Am Tag der offenen Tür freute sich das Team über den Besuch von Nationalrat Thomas Müller und über die Defibrillator-Spende der Gemeinde Diepoldsau, welche ihnen von Gemeindepräsident Roland Wälter zugesagt wurde.

 
Die RDTS haben folgende Mitglieder Verlassen, stand 20.08.17 / Sonja mit Indi / Ricardo mit Faun)

Medienbericht

Immer der Spürnase nach – Rettungshunde im Rheintal 31.08.2016 06:21

Private Hundehalter bilden im Rheintal Spürhunde aus, um nach vermissten Personen zu suchen. Ziel der gemeinnützigen Organisation ist es, künftig Rettungsorganisationen zu unterstützen.

Diepoldsau Am vergangenen Samstag führte der gemeinnützige Verein «Rescue Dog Teams of Switzerland (RDTS)» im Diepoldsauer Oberstufenzentrum einen Tag der offenen Tür durch. Damit wollten sie der Öffentlichkeit ihre Arbeit präsentieren, die Fähigkeiten der Rettungshunde demonstrieren und die Wichtigkeit ihres Tuns aufzeigen. Wie sie hoffen, wurde damit ein erster Schritt für eine künftige Zusammenarbeit mit Rettungsorganisationen gemacht. Denn noch besteht eine solche nicht, obwohl dies, nach Meinung des RDTS, enorm wichtig bei einer möglichen Notsituation in der Region wäre.

RDTS wurde Ende 2013 gegründet und hat sich auf die Ausbildung von Hund und Mensch für das Mantrailing (die Suche nach Personen anhand ihres Geruchs) spezialisiert. «Viele von uns haben schon seit längerem ihren Hund trainiert und irgendwann war die Zeit reif, uns als Organisation einheitlich gegen aussen zu präsentieren», erklärt Urs Muff vom RDTS. Momentan besteht das Team aus sieben Staffeln mit jeweils einem Menschen und einem Hund. Nächstes Jahr kommen zwei weitere Staffeln dazu. Zusätzlich trainieren in der Mantrailer-Dogschule circa 70 Hundehalter mit ihren Hunden unregelmässig und spasseshalber mit. Die Mitgliederzahl wird bewusst kleingehalten und bei dem Auswahlverfahren für Neuzugänger ist man sehr kritisch. «Die Ausbildung eines Hundes zum Rettungshund ist eine enorme Aufgabe und erfordert einen grossen zeitlichen sowie finanziellen Aufwand des Halters. Es ist uns daher wichtig, dass es sich um eine gut überlegte Entscheidung handelt und die Person zuverlässig und bereit ist, einen Grossteil ihrer Freizeit zu opfern», so Muff.

Ein Aufwand, der sich lohnt

Die Ausbildung zum Rettungshund dauert zwischen drei und vier Jahren und kostet circa 24 000 Franken. Der Hund wäre schneller, aber der Halter braucht Zeit, bis er die Zeichen des Hundes lernt zu verstehen. «Die Zeit ist nötig, damit Halter und Hund sich bei einer Suchaktion blind vertrauen können», erklärt Muff. Eine wichtige Voraussetzung für die Ausbildung ist die Lernbereitschaft und Selbstständigkeit des Hundes. Die Hunderasse spielt für das Mantrailing keine grosse Rolle. Für die Ausbildung muss der Halter mit 400 Stunden jährlich rechnen und da es sich um eine gemeinnützige Organisation handelt, müssen sämtliche Kosten für Ausbildung und Zubehör selbst finanziert werden. Dazu kommen noch weitere Kurse im Bereich Erste Hilfe, Reanimation und Funk-Bedienung. Muff ist überzeugt, dass sich der Aufwand lohnt: «Die Freude an der Sache und das Wissen, dass man mit seinem Hund etwas Sinnvolles leistet, motiviert mich immer wieder von Neuem.»

Den Ernstfall proben

Die Rettungshunde der RDTS-Mitglieder sind einsatzbereit, einen Ernstfall gab es bis jetzt aber noch nicht. «Im Juli wurden wir in Widnau aufgeboten. Als die Suchaktion starten sollte, ist die vermisste Person aber wieder aufgetaucht. Dennoch war es schön zu sehen, wie gut unsere Abläufe funktionieren», so Muff. Über das 24-Stunden-Notfalltelefon 0840 100 001 sind die Staffeln aber jederzeit erreichbar und bieten ihre Dienste kostenlos zur Verfügung. «Ob Privatperson, Heime oder soziale Institutionen – wir können von jedem direkt aufgeboten werden. Unser Einsatzgebiet beinhaltet den Kanton St.Gallen, Appenzell Ausser- und Innerrhoden sowie den Kanton Thurgau bis Winterthur und Schaffhausen. Wir können innert zwei Stunden vor Ort sein», erklärt Muff.

Der RDTS führt zweimal jährlich eine grosse Rettungsübung durch – ab 2017 wird es neu vier Übungen geben, dafür komprimierter. Die «Realis 5» findet vom 16. bis 18. September in Diepoldsau statt. Drei Tage wird der Ernstfall geprobt und mögliche Notfall-Szenarien nachgestellt. Unterstützung erhält die RDTS bei der Durchführung vom Samariterverein Diepoldsau. «Für die Realis 5 suchen wir noch freiwillige Helfer», betont Muff. Diese seien jeweils schwer zu finden, da nicht viele sich freiwillig als Statisten mitten in der Nacht in den Wald legen und warten, bis sie von der Staffel gefunden werden.

Zusammenarbeit mit Rettungsorganisationen

Die RDTS hat für die Zukunft noch vieles geplant. Der wichtigste Punkt ist dabei der Wunsch, zu einem essenziellen Glied in der Personenrettung zu werden. Dafür müsste jedoch eine fruchtbare Zusammenarbeit mit Rettungsorganisationen entstehen. So könnten nicht nur wertvolle Ressourcen gemeinsam genutzt, sondern im Notfall auch Hand in Hand eine schnelle Hilfeleistung garantiert werden. «Dafür braucht es aber wohl noch etwas Zeit, da die Hunderettung in der Schweiz – nicht wie in anderen Ländern – noch nicht ganz in ihrer Wichtigkeit erfasst wurde», so Muff.

www.rdts.ch

Martina Macias


 

Gönner/Sponsoren

Versicherung;

Einsatzübungen;

    • St. Margrethen, Diepoldsau, Kriessern, Oberriet, Rüti, Widnau, Altstätten, Rorschach, Rorschacherberg, Mörschwil, Horn, Goldach, Tübach.

Material;

Unterstützung;

    • Sonja, Jessica, Sabine F, Cécilé, Gabi, Hansruedi, Hannes, Ricardo, Diana,  Sabine L, Susanne, Nicolé M, Nicolé S, Cornelia, Ruth, Claudia K, Claudia S, Lisa, Sophie, Renate, René, Corinne, Anna, Ciro, Tobias, Saskia, Gisela, Eveline, Marlene, Michelé , Andrea, Hansueli, Tine, Ben, Tom, Jenny W, Ursi, Yvonne, Sändy und Adrian, Samariter Verein Au-Heerbrugg (Help'is), Gemeinde Widnau, Rh Marketing Gossau